Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Archiv

China von A - Z: D wie Dong Hua Men Night Market

Es ist wieder Zeit, einen Blick auf chinesische Eigenheiten zu werfen, und der Night Market gehoert ganz sicher dazu. Es ist also tatsaechlich nicht nur ein Geruecht, dass Chinesen gerne Sachen essen, die in unseren Breiten.. nun ja, nicht so erhaeltlich und wohl auch nicht so beliebt ist. Der Night Market ist demgemaess ein Anziehungspunkt fuer Touristen und es ist schwer, seinen Augen zu trauen und seinen Magen ruhig zu halten beim schieren Anblick der .. Koestlichkeiten. Es ist schwer, sich das vorzustellen, man muss es fast mit eigenen Augen gesehen haben, was da angeboten wird: Stuecke von Oktopus-Tentakeln, Schlangen, Seesterne, Skorpione, riesige Rindermaegen, verpuppte Raupen.. und alles am Stiel. Dazwischen gibt es auch Fruechte und Suessigkeiten.

Wer immer hierher kommt, der wird dorthin gehen muessen mit mir Nachdem ich festgestellt habe, dass mein Magen es wohl doch noch laenger machen wird, als es sich anfaenglich angefuehlt hat, habe ich todesmutig einen Skorpion verspeist. Einen kleinen. Geroesteten. Der wie Kartoffelchips schmeckte. Und anschliessend noch ein Stueck des grossen, schwarzen Skorpions gekostet, den sich eine Gruppe Deutscher gekauft hatte. Wuerde ich nun nicht unbedingt weiterempfehlen, aber dieses kulinarische Urteil muss sich wohl jeder selber bilden...!



Aber auch sonst waren wir nicht untaetig und ich war also gestern zum ersten Mal beim schon frueher erwaehnten Sonntagsmeeting der Hash House Harriers. Die treffen sich ja auf der ganzen Welt und die Gruppe hier in Beijing hat auch eine eigene Seite. Da wird erklaert, dass sie ein "Drinking Club with a Running Problem" sind und das trifft es wohl schon ganz gut auf den Punkt. Man trifft sich also sonntags und laeuft so 8 Kilometer (manchmal mehr, manchmal weniger). Netterweise gibt es fuer die.. physically challenged (so wie mich) auch eine Walking Group, die in etwa 5 Kilometer weit geht, anstatt zu laufen. Ja, Schnufu, jetzt kannst wieder aufhoeren zu lachen!! Fuer einen geringen Unkostenbeitrag ist auch fuer alles Essen und Trinken gesorgt, das man im Laufe der und nach der sportlichen Betaetigung so zu sich nimmt. Da einige von uns gestern zum ersten Mal dabei waren, hat auch gleich unsere offizielle Einfuehrung stattgefunden, was im Wesentlichen.. na ja, viel Bier beinhaltet :p
Und das alles fuehrte schlussendlich dazu, dass ich erst so gegen drei in der Frueh online gehen konnte, um das Wahlergebnis zu erfahren.. Danke an die eifrigen Berichterstatter nochmal!!

7 Kommentare 2.10.06 08:41, kommentieren

Ausflug

Es ist heiss und es sind Ferien, also erkunden wir ein Bisschen die Stadt und das Land! Gestern wollten Alex, Julien und ich eigentlich die Beijing Underground City nahe Qi'anmen besichtigen, aber der Eingang ist schwer zu finden und wenn man Leute fragt, wollen sie einen nur gegen Entgelt dorthin bringen. Nachdem wir also genug davon hatten, in alle Richtungen gezerrt zu werden, haben wir schliesslich Stunden damit verbracht, durch diverse Hutongs zu spazieren (Hutong heisst "enge Strasse"). Die Siedlungen sind wirklich sehenswert und so ganz anders als der Rest der Stadt. Google sagt mir, dass der engste Hutong dort, wo wir gestern waren, grade mal 40 cm breit ist!
In Beijing gibt es ansonsten naemlich einerseits die sehr moderne Stadt mit Wolkenkratzern; traditionelle Teile mit Tempeln und anderen alten Gebaeuden; Wohnblocks und Hochhaussiedlungen und eben die Hutongs. Der Kontrast ist bizarr, keine hundert Meter von Tian'anmen und Maos Mausoleum entfernt findet man sich in einer Gegend wieder, wo die Neuzeit noch nicht wirklich Einzug gehalten hat. Viele der Hutongs werden allerdings momentan abgerissen und die Leute umgesiedelt, damit sie den Aufbauten fuer die Olympischen Spiele nicht im Weg sind. Und das ist sehr zu bedauern.

Heute Abend begeben wir uns auf Reisen, und zwar nach Datong. Es soll sehr beeindruckend sein, die dortigen Hoehlen und Tempel zu besichtigen, also lasse ich mich mal ueberraschen. Es erwartet mich das Abenteuer meiner ersten chinesischen Zugfahrt Freitag Morgen sollten wir wieder zuruecksein, vorausgesetzt, es klappt, das Rueckfahrticket zu besorgen. Ansonsten ziehe ich in eine der Hoehlen ein, soll viel Platz dort sein. Aber zu lange geht das wohl nicht, die Ferien sind ja leider schon bald wieder vorbei!

1 Kommentar 4.10.06 09:29, kommentieren

Datong

Wir sind zurueck! Und der Trip war zwar kurz, aber ausgezeichnet. Im Prinzip haben wir 15 Stunden im Zug verbracht fuer ca. 15 Stunden Aufenthalt, aber es hat sich gelohnt. Und da laut Beijing Today dieses Wochenende ueber 300 Millionen Menschen in China auf Reisen sind, da sich die Goldene Woche dem Ende zuneigt, bin ich froh, dass wir die Rueckreise schon hinter uns gebracht haben.

Das kleine 1x1 fuer das Zugfahren in China lautet etwa folgendermassen:
1) Gehe nicht zum Bahnhof in der Erwartung, Tickets kaufen und in den Zug steigen zu koennen. Erledige dies mehrere Tage vorher in der Hoffnung, dein Anliegen verstaendlich machen zu koennen.

2) Triff eine weise Auswahl, wie du reisen moechtest. Es gibt Sitze, Soft-Sleeper und Hard-Sleeper. Sitze sind hoechst unbequem, Soft-Sleeper komfortabel, aber sehr teuer und Hard-Sleeper irgendwas dazwischen.

3) Sei frueh genug am Bahnhof. Oder, wenn du dich nicht von der Hysterie anstecken lassen willst, einfach 15 Minuten vor Abreise. Das erspart dir, eine Stunde lang mit nervoesen Mitreisenden sinnlos in einer langen Schlange zu stehen.

4) Entziffere rechtzeitig, ob du das oberste, mittlere oder unterste Bett belegst. Das spart Zeit und Diskussionen.

5) Stelle nicht in Frage, warum dein Ticket beim Einsteigen in eine Plastikkarte umgetauscht und vor dem Aussteigen wieder zurueckgetauscht wird. Das spart Zeit.

6) Chinesische Mitreisende sind mehr an die Art des offenen Reisens gewoehnt, also wundere dich nicht, wenn es ihnen egal ist, alles, was man so vor oder nach dem Schlafen macht, vor den Augen aller Mitreisenden zu machen.

Diese Punkte sind zu beachten und es steht einer angenehmen Zugfahrt nichts mehr im Wege! Denn es war tatsaechlich erstaunlich angenehm, die Zuege waren sehr sauber (Toilettenbesuche sind vielleicht zu vermeiden, um den Eindruck nicht zu trueben) und nach der Eingewoehnungsphase in die offenen Hard-Sleeper auch durchaus ein angenehmer Schlafplatz.

In Datong angekommen, hatten wir zwei Stunden Zeit, bis unsere Tour begann, und so haben wir zu Fuss die Nine-Dragon-Wall besichtigt (eine Wand mit.. na ja, neun Drachen eben) und sind dann zu unserer Reisegruppe gestossen. Erst sind wir dann zu den Hanging Monasteries gefahren (ja, der Name irritiert etwas, vor allem, wenn man dann Tickets kauft und unter den Tickets etwas von "Insurance Premun" [sic!] zu finden ist). Gottseidank zaehlt aber immer "Safty first" [sic!] und wir sind alle wieder heil heruntergekommen. Anschliessend sind wir zu den Yunyang-Hoehlen gefahren und haben 17 m hohe Buddhas bewundert. Es war wirklich beeindruckend! Abends blieb dann noch Zeit, die Stadt zu erkunden. Josh und David, zwei Amerikaner auf Asien-Rundreise, haben sich uns angeschlossen und unsere nunmehr siebenkoepfige Gruppe hat vom Restaurant bis zum Bahnhofsvorplatz ziemlich viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Aber lustig war's!

So bleibt mir nur noch, euch eine schoene Graduation zu wuenschen, die ich ja leider verpassen werde.. mir scheint, ich muss aus der Ferne selbige feiern.

3 Kommentare 6.10.06 10:40, kommentieren

Ferien vorbei!

Traurig, aber wahr - schon sind die Ferien wieder vorbei und der erste Unterrichtstag hat ans Tageslicht gebracht, wieviel man in einer Woche so vergessen kann..

Die truebe Aussicht auf nunmehr 3,5 Monate Unterricht ohne auch nur die kleinsten Ferien ist allerdings gestern mehr als erhellt worden, als ich erfahren habe, dass, wenn alles gut geht, allerliebster Besuch aus Oesterreich mich in gut zwei Wochen ereilen sollte! Und jetzt wird sie schon bald schwitzen, weil ich im Geiste eine Liste der Dinge erstelle, die mir hier allzu sehr abgehen.. (die amazon-Versandkosten fuer den Weltalmanach 2007 nach China sind ja einfach zu hoch!) Jetzt heisst es natuerlich Daumen druecken, dass alles klappt.

Ansonsten nichts Neues, die Ereignisse, die China bewegen, sind ja ohnehin in aller Munde und masc, was ich zur Wahl sage, sage ich erst, wenn meine Stimme endlich gezaehlt worden ist

6 Kommentare 9.10.06 10:02, kommentieren

Seilziehen, Teil 2

Just a quick update. Wir muessen tatsaechlich morgen schon wieder im Seilziehen antreten. Und falls wir gewinnen, muessen wir die Uni naechste Woche beim grossen Universitaetssporttag aller Universitaeten in Peking vertreten. Also Daumen druecken (oder besser nicht??) Allerdings findet das Ganze um so ca. 6:30 morgens MEZ statt..

Ansonsten fuehle ich mich ja heute fast inclined, alles in Gruen zu schreiben. Ich kann ja jetzt nicht sagen, dass mich das Ergebnis der Wahl ansonsten vor Freude umgehauen haette, aber das war schon eine recht angenehme Ueberraschung. Immerhin habe ich mich also nicht umsonst zur Botschaft geschleppt, um den Zettel abzugeben

2 Kommentare 10.10.06 08:09, kommentieren

Fotos!!

Unglaublich, aber endlich sind die ersten Fotos bei mir angekommen.. es sind die vom Seilziehen am Mittwoch, das wir zwar schaendlich verloren haben, aber Spass hat es trotzdem gemacht. Bald sollten auch noch Fotos vom Hash kommen und naechste Woche dann welche von Datong.



Hier sieht man uns beim Mittagessen.. solang das Wetter so schoen ist, holen wir uns meist was von der Kantine (im Hintergrund zu sehen) und essen im Garten. Das ist noch vor dem Seilziehen.. unsere zukuenftigen Gegner sind allerdings schon voll dabei. Aber auch unser Team macht sich langsam, aber sicher bereit. Hier sind wir aber quasi noch nicht so in Action. Hier dafuer UMSO mehr!! Clementine und ich sind zwar nach dem ersten verlorenen Match noch zuversichtlich und hier bereiten wir uns auf den naechsten Einsatz vor, aber das endet schliesslich in der Akzeptanz der Niederlage.
Unser Team und die Unterstuetzer nehmen's aber gelassen.

Wer der franzoesischen Sprache maechtig ist, dem kann ich uebrigens nur Juliens Blog empfehlen. Besonders fuer jene geeignet, die beabsichtigen, hierher zu kommen - unter Wang-fu-jing gibt es ein paar Fotos vom Night Market und damit Eindruecke der Koestlichkeiten, die euch hier begegnen werden!

PS - mehr Fotos des Events gibt es in meinem immer noch existenten Fotoalbum, wo jetzt neben den Fotos aus DC und von der Akademie auch ein neuer Folder namens China existiert.. Zugangsdaten per Mail (wer sie vergessen haben sollte, tsts..)

2 Kommentare 13.10.06 11:07, kommentieren

Noch ein paar mehr Fotos

Nur, um einmal den Beweis anzutreten - hier bin ich, kurz, bevor ich in den sauren Skorpion beisse..
Julien hat hier ein paar Fotos von unserem Studentenheim online gestellt (und Lu, er sucht jetzt Fotos auf Anfrage, siehe seinen Eintrag von gestern Aber wer weiss, ob ich das nicht noch zensieren muss)

2 Kommentare 14.10.06 12:23, kommentieren